Samtweich, sanft schimmernd und anschmiegsam wie Seide auf der Haut: Die Wellendorff-Kordel ist seit 40 Jahren eine Hommage an die Zärtlichkeit, denn wahrer Luxus ist subtil und eher spürbar als sichtbar.

Das Gefühl

Schmuck, den man mit geschlossenen Augen erkennen kann – Die Wellendorff-Kordel ist das bekannteste Schmuckstück der Marke und fasziniert durch die Vereinigung scheinbarer Gegensätze. In ihr gibt sich das harte Metall sanft wie Seide. „Wie eine innige Umarmung“, beschreibt Eva Wellendorff das Tragegefühl.

 

Die Idee

Verantwortlich für die Entstehung der seidenweichen Kordel ist Hanspeter Wellendorff. Seine Frau Eva bewunderte als Kind die schweren Samtvorhänge ihrer Großmutter, die mit Seidenkordeln versehen waren. Sie liebte das Gefühl, diese durch ihre Hände gleiten zu lassen. Später hat sie sich von ihrem Mann ein Collier gewünscht, das sich ebenso zart anfühlt. Nach zwei Jahren Forschungsarbeit ist so 1977 die allererste Wellendorff-Kordel entstanden und erfreut seit nunmehr 40 Jahren Frauenherzen weltweit.

 

Variantenreich: Vier Generationen eines Klassikers

Ergänzend zu ihren Weiterentwicklungen präsentiert Wellendorff im Jubiläumsjahr 2017 eine vierte Generation: Das Collier Pures Glück ist die Neuerfindung der Ikone – noch puristischer und klarer im Design. Das Ergebnis kann sich sehen wie fühlen lassen: Mit seinen neuen facettierten Strängen aus 18 Karat Gold bringt das Collier eine völlig neue Formensprache in die Kollektion ein, wobei die Wellendorff-DNA dennoch sofort erkennbar ist. Das Design zeugt von moderner Klarheit und spielerischer Leichtigkeit und folgt Prinzipien statt der Mode – Schmuck, den man jeden Tag tragen kann.

 

Bei Zoppi Juwelier in Chur erhältlich